6 aus 49 Samstagsziehung
6 aus 49 Mittwochsziehung
Ziehung vom

6 aus 49gewinnzahlen

No data!

SUPERZAHL

Spiel 77:Super 6:

6 aus 49 – Lottoquoten

Ziehung 01.01.1970

Klasse
Kurzbeschreibung
Anzahl
Quote

No data!

Spiel 77 – Lottoquoten

Ziehung 01.01.1970

Klasse
Kurzbeschreibung
Anzahl
Quote

No data!

Super 6 – Lottoquoten

Ziehung 01.01.1970

Klasse
Kurzbeschreibung
Anzahl
Quote

No data!

Lotto 6 aus 49 (Mittwochsziehung)

Lotto 6 aus 49 Geschichte sowie Regeln und Informatives

Die Deutschen sind im Lottofieber, doch es ist noch lange kein Ende ist Sicht. Immer mehr Menschen greifen zu den Scheinen, um ihre Kreuze zu setzen. Aber was ist Lotto denn genau und was macht das Glücksspiel so attraktiv?

Was genau ist Lotto 6 aus 49?

Lotto 6 aus 49 ist das beliebteste Lotteriespiel der Deutschen. In dem Jahr 1955 wurde die Zahlenlotterie das erste Mal ausgespielt und ist seitdem erfolgreich. Anhand von 49 vorliegenden Zahlen müssen 6 Zahlen angekreuzt werden. Zu der Ziehung werden durch Zufallsprinzip ebenfalls 6 Zahlen gezogen. Umso mehr übereinstimmen, umso höher ist der Gewinn. Sinn und Ziel des Spiels ist es also, eine so genau wie mögliche Vorhersage zu machen.

Die Geschichte von Lotto 6 aus 49

Die Entstehung des deutschen Lottos lässt sich auf den 9. Oktober 1955 zurückführen. An diesem Tag trat die erste Ziehung in Kraft. Diese wurde von zwei Waisenmädchen in dem Hamburger Hot „Mau“ durchgeführt.

Die Ziehung 6 aus 49 wurde von zwei Studenten entwickelt und ausgedacht – der spätere Rechts- und Wirtschaftswissenschaftler Lothar Lammers und der Unternehmer und Sportfunktionär Peter Weiand.

Mit der neu entwickelten Formel wurde die Trefferquote größer und die Teilnehmerzahlen erhöhten sich enorm. Ursprünglich wurde Lotto 5 aus 90 gezogen, nur leider blieben die Erfolge aus. Es war also notwendig, die perfekte Formel anhand von mathematischen Begebenheiten sowie Wettsystemen aus anderen Ländern auszutüfteln, um das Spiel am Laufen zu halten und die Gewinnquote zu erhöhen.

! Lotto 5 aus 90 ist übrigens ein mehrere hundert Jahre altes Spiel. !

Die neue Spielformel war nicht das Einzige, was verändert werden sollte. Auch die Spielregeln sollten so gehalten werden, dass jeder teilnehmen konnte und es von anfang an versteht. Genau da liegt der Unterschied zu Sportwetten. Natürlich kann dort auch jeder teilnehmen, aber wenn man sich mit dem Sport überhaupt nicht auskennt und die Mannschaftsaufstellung zum Beispiel eine komplett andere Welt sind, dann sollte man sein Glück besser nicht auf die Probe stellen. Andere Glücksspiele gab es damals nicht, die den Bezug zu Sport außen vor ließen. Weiand und Lammers tüftelten also solange an der Formel, bis sich die „6 aus 49“ bewährte und auch heute noch genauso gehandhabt wird.

War aber die Technik damals schon soweit, dass Live Ziehungen statt fanden? Nein! Die erste Live Ziehung ging 1965 in die erste Runde, das heißt zehn Jahre nachdem Lotto 6 aus 49 sich auf dem Markt etabliert hat. Am 4. September 1965 wurde Karin Dinslage zur Lottofee gekührt und präsentierte erstmalig die Ziehung der deutschen Lottozahlen im Fernsehen. Inzwischen sind ungefähr 50 Jahre vergangen, aber die Ziehung findet noch immer statt. Inzwischen zwar ebenfalls live im Internet und die Lottofee ist männlich, doch die Ziehung der Zahlen kann immer pünktlich verfolgt werden.

Kennen Sie schon den ersten Lottomillionär?

Der Erste ist wohl immer etwas ganz Besonderes, so auch der erste Gewinner des Lotto Jackpots. Am 2. September 1956 knackte er diesen und gewann 1.043.364,50 DM. Kein schlechter Betrag!
„Man kann das gar nicht beschreiben. Es ist so, als ob man erdrückt würde. Keine Luft kriegen würde. Ich weiß auch nicht,“ beschrieb er seine Freude bei einem Radiointerview. Im Anschluss fing er sich aber schnell wieder und legte das Geld gut an. Der ehemalige Baugeselle präsentierte 10 Jahre nach seinem Gewinn stolz seine Immobilienfirma.

Wie kann ich gewinnen und was gibt es zu gewinnen?

Bei Lotto 6 aus 49 ist es notwendig, mindestens zwei Zahlen aus der Ziehung auch selbst getippt zu haben. Ebenfalls wird aber auch eine Zusatzzahl gewählt, die sogenannte Superzahl. Diese kann aus den Zahlen 0 bis 9 bestehen. Haben Sie mindestens zwei richtige Zahlen und dazu die richtige Superzahl, erhöht sich der Gewinn. Maximal können sechs richtige Zahlen plus die Superzahl erreicht werden. Wenn dies der Fall ist, ist der Jackpot geknackt.

Was ist die Superzahl und wo befindet sie sich?

Die Superzahl ist die jeweils letzte Nummer der Scheinnummer. Sie kann zwischen 0 und 9 liegen und muss nicht kostenpflichtig erworben werden.

Zu gewinnen gibt es Geldbeträge. Diese bestehen aus 50% Ihrer Spielgebühren. Wird der Jackpot länger nicht geknackt, erhöht er sich von Ziehung zu Ziehung und kann dann mehrere Millionen Euro betragen. Die Einsätze verteilen sich über neun Gewinnklassen.

Übersicht der Gewinnklassen:

1. Gewinnklasse: 6 richtige Zahlen und Superzahl
2. Gewinnklasse: 6 richtige Zahlen
3. Gewinnklasse: 5 richtige Zahlen und Superzahl
4. Gewinnklasse: 5 richtige Zahlen
5. Gewinnklasse: 4 richtige Zahlen und Superzahl
6. Gewinnklasse: 4 richtige Zahlen
7. Gewinnklasse: 3 richtige Zahlen und Superzahl
8. Gewinnklasse: 3 richtige Zahlen
9. Gewinnklasse: 2 richtige Zahlen und Superzahl

Zusätzlich in Verbindung mit dem Spiel können Sie ebenfalls als Spiel 77 und Super 6, sowie an der Glücksspirale teilnehmen.

Die Möglichkeiten, an den Ziehungen teilzunehmen, gibt es online unter lotto.de oder in allen herkömmlichen Lotto- sowie Totogeschäften. Dort kann entschieden werden, ob Sie bei der Mittwochs- oder Samstagsziehung teilnehmen möchten oder sogar bei beiden. Die Lottoscheine können bis zu acht Wochen unverändert gekauft werden, ohne dass Sie etwas im Anschluss erneuern müssen.

Kosten für die Teilnahme:

1 Euro beträgt der Spieleinsatz für einen Tipp (Kästchen) zzgl. der Bearbeitungsgebühr pro Spielschein. Auf einem Spielschein sind zwölf Tipps vorhanden. Die Zusatzlotterien kostet 2,50 Euro für das Spiel 77 und 1,25 Euro für die Super 6. Wenn Sie an der Glücksspirale teilnehmen möchten, kostet dies nochmal extra 5 Euro.

Wo kann sich über die Ziehungen informiert werden?

Über die Ziehungen und Quoten könnenÜP Sie sich auf lotto.de, auf ARD und ZDF, in den Tageszeitungen und in vielen anderen Medien informieren. Notfalls ist es auch möglich, die Lottoscheine in Ihrem Lotto- und Totogeschäft auswerten zu lassen, falls Sie alle Ziehungen verpasst haben.

Wann finden die Ziehungen statt?

Die Live Ziehungen finden mittwochs 18.25 Uhr statt und samstags 19.25 Uhr. Sie selbst entscheiden allerdings, an welchen Tagen Sie an der Ziehung teilnehmen müssen. Es besteht kein Zwang, an beiden Tagen teilzunehmen.

Was ist ein Stamm- und ein Dauerschein?

Der Stammschein:

Ein Stammschein kann jederzeit wieder aktiviert werden und an beliebigen weiteren Ziehungen teilnehmen. Dazu müssen Sie diesen einfach nur aufrufen und können weitere Optionen wählen.

Der Dauerschein:

Ein Dauerschein nimmt fortlaufend an Ziehungen teil. Sollte Ihr Guthaben mal nicht ausreichen, erhalten Sie eine E-Mail als Benachrichtigung. Ist das Guthaben wieder gedeckt, steht der weiteren Teilnahme nichts mehr im Weg.

Kann die Spielscheinnummer selbst gewählt werden?

Es ist möglich, für Lotto 6 aus 49 und für die Glücksspirale die Spielscheinnummer selbst du wählen. Dafür müssen an dieser Stelle einfach nur die Pfeiltasten bedient werden.

Fazit:

Lotto 6 aus 49 ist ein bekanntes und beliebtes Glücksspiel der Deutschen, welches schon seit 50 Jahren gespielt wird. Die Ziehungen können bequem mithilfe von sämtlichen Medien verfolgt werden, sowie die Abgabe der Lottoscheine ist variabel. Ob im Internet oder persönlich in Ihrem Lotto- und Totogeschäft, das ist Ihnen selbst überlassen.
Auch die Entscheidung, an welche Gewinnspielen Sie teilnehmen möchten, liegt bei Ihnen. Möchten Sie einfach nur die Lottozahlen ziehen oder auch die Super 6 und das Spiel 77 sowie die Glückspirale mitverfolgen? Überhaupt kein Problem, denn all diese Optionen sind Ihnen geboten.
Jeder hat die Möglichkeit, Lotto 6 aus 49 zu spielen, solange das 18 Lebensjahr erreicht wurde. Durch die einfachen Spielregeln und die nicht benötigten Vorkenntnisse versteht man das Spiel schnell und lernt es ebenfalls lieben.
Viel Spaß bei der nächsten Ziehung und denken Sie daran, Glücksspiel kann süchtig machen!

Lotto 6 aus 49 (Samstagsziehung)

Das Lotto 6 aus 49 ist eine Zahlenlotterie und in Deutschland sehr beliebt. Am Samstag werden aus 49 Zahlen 6 gezogen. Im Vorfeld der Ziehung kann darauf getippt werden, welche der 49 Zahlen die 6 gezogenen Gewinnzahlen sind. Je mehr Zahlen richtig getippt wurden, desto höher ist der Gewinn. Am Mittwoch findet ebenfalls ein Lotto 6 aus 49 statt.

Wie funktioniert Lotto 6 aus 49?

Für die Ziehung der Gewinnzahlen wird eine Maschine eingesetzt. Zu Beginn der Ziehung werden 49 Kugeln in der Größe eines Tischtennisballs in die Maschine gegeben. Diese Kugeln sind mit Zahlen von 1 bis 49 beschriftet und in ihren physikalischen Eigenschaften identisch, so dass die Ziehung keiner Zahl wahrscheinlicher ist als die Ziehung einer anderen.
Die Ziehungsmaschine vermischt die Kugeln und wählt nacheinander per Zufall 6 Zahlen aus. Diese 6 Zahlen sind die Gewinnzahlen der Lottoziehung des Tages. Die Reihenfolge der gezogenen Gewinnzahlen spielt dabei keine Rolle, die Gewinnzahlen werden immer der Größe nach aufsteigend sortiert.
Nach der Ziehung der 6 Gewinnzahlen wird noch eine weitere Zahl aus den übriggebliebenen Kugeln gezogen, die sogenannte Zusatzzahl.
Wenn um einen Jackpot gespielt wird, wird noch eine weitere Gewinnzahl gezogen, die sogenannte Superzahl. Sie wird ebenfalls mit einer Ziehungsmaschine ermittelt, in die 10 Kugeln mit den Zahlen von 0 bis 9 gegeben werden.

Wann findet die Ziehung statt?

Für die Samstagsziehung werden die Gewinnzahlen jeden Samstag bundesweit gezogen. Die Ziehung findet in Frankfurt am Main statt und wird meist live im Fernsehen übertragen. Wenn keine anderen wichtigen Ereignisse gezeigt werden, ist die Samstagsziehung um 19:50 Uhr in der ARD zu sehen.

Wie funktioniert das Tippen für Lotto 6 aus 49?

Der Lottospielschein kann im Vorfeld der Ziehung an den verschiedensten Stellen erworben werden. Er beinhaltet bis zu 12 Tippfelder, von denen beliebig viele gespielt werden können. Der Lottospieler gibt seinen Tipp ab, indem er auf einem Tippfeld 6 der 49 abgebildeten Zahlen ankreuzt. Möchte er einen weiteren Tipp abgeben, nutzt er hierfür ein weiteres Tippfeld.

Was kostet Lotto 6 aus 49?

Der Einsatz beim Lotto 6 aus 49 ist abhängig von der Höhe der abgegebenen Tipps. Pro genutztem Tippfeld werden bundesweit einheitlich Kosten in Höhe von 0,75€ erhoben. Zu den Kosten für die genutzten Tippfelder kommt noch eine Spielscheingebühr, deren Höhe je nach Bundesland unterschiedlich ist. Sie beträgt zwischen 0,25€ und 0,75€.

Wer kann Lotto 6 aus 49 spielen?

Da das Lotto 6 aus 49 ein Glücksspiel ist, muss jeder volljährig sein, der einen Tippschein abgibt. Das Tippen beim Lotto erfolgt aber unabhängig vom Wohnsitz des Spielers. Eine Teilnahme am Lotto 6 aus 49 ist inzwischen auch über das Internet möglich.

Was kann man beim Lotto 6 aus 49 gewinnen?

Grundsätzlich gewinnt jeder Spieler etwas im Lotto 6 aus 49, wenn er mindestens 3 Gewinnzahlen richtig getippt hat. Wurden für die Ziehung keine Gewinnzahl richtig getippt, geht der Spieler natürlich leer aus. Doch auch bei einer richtigen oder zwei richtigen Zahlen gibt es keinen Gewinn für den Spieler.
Sämtliche Gewinne werden in 8 verschiedene Gewinnklassen eingeteilt. Die kleinste Gewinnklasse ist die Klasse 8, für die drei richtige Gewinnzahlen benötigt werden. Die Gewinnklasse 7 meint drei Richtige mit Zusatzzahl. Die Zusatzzahl bedeutet hier, dass zwar von den 6 getippten Zahlen in der Hauptziehung nur 3 gezogen wurden, eine vierte der übrig gebliebenen Zahlen jedoch als Zusatzzahl gezogen wurde. Diese Klasse ist daher besser als 3 Richtige, aber schlechter als 4 Richtige, die Gewinnklasse 6. Für die Klasse 5 werden dann 4 Richtige mit Zusatzzahl benötigt. Die Gewinnklasse 4 verlangt 5 richtige Gewinnzahlen, die Klasse 3 folglich 5 Richtige mit Zusatzzahl. Für die Gewinnklasse 2 werden 6 richtige Gewinnzahlen benötigt. Da nur 6 Zahlen auf dem Tippfeld angekreuzt werden, ist der Gewinn von 6 Richtigen mit Zusatzzahl hier nicht möglich.
Die höchste Gewinnklasse ist jedoch die Klasse 1, sie umfasst 6 richtige Gewinnzahlen und die richtige Superzahl, die erst beim Spiel um den Jackpot relevant wird. Die Superzahl entspricht dabei der letzten Zahl der Spielscheinnummer, sie kann also nicht selbst getippt werden.

Die Höhe der Gewinne ist abhängig davon, wie viele Spieler an der Ziehung teilgenommen haben, denn aus den eingezahlten Beiträgen für die Tippfelder wird die Hälfte als Gewinnsumme ausbezahlt. Dabei ist festgesetzt, wie hoch der Anteil der jeweiligen Gewinnklasse am Gesamtgewinn ist. An die Gewinnklasse 1 fällt beispielsweise 10% der gesamten Gewinnsumme, an alle Gewinner aus Klasse 8 werden 44% des Gesamtgewinns verteilt.
Wie viel dieser Prozentsatz in barem Gewinn ist, zeigen die Gewinnquoten. Sie werden für die Samstagsziehung am Montag bekanntgegeben. Ist dies ein Feiertag, fällt die Bekanntgabe auf den nächsten Werktag.

Wie entsteht der Jackpot beim Lotto 6 aus 49?

Wird beim Lotto 6 aus 49 um den Jackpot gespielt, ist der mögliche Gewinn besonders hoch. Gibt es in einer Woche keinen Gewinner in einer Gewinnklasse, wird das Geld, das an niemanden ausgezahlt werden kann, in den Jackpot gelegt. Dies ist höchstens in den Gewinnklassen 1 und 2 der Fall, da es in den anderen Klassen immer Gewinner gibt.
Das Geld im Jackpot kann bei der nächsten Lottoziehung gewonnen werden. Bei dieser Ziehung wird dann auch die Superzahl ermittelt, ein Gewinn in Gewinnklasse 1 ist möglich. Gibt es mindestens einen Spieler, der bei dieser Ziehung 6 Richtige und die Superzahl hat, wird der Jackpot als Gewinn ausgeschüttet. Ist dies nicht der Fall, bleibt das Geld im Jackpot und kann bei der nächsten Ziehung erneut gewonnen werden.
Dieser Jackpot kann sich bis zu 12 Ziehungen lang aufbauen, wenn es nie einen Gewinner der Gewinnklasse 1 gibt. In der darauffolgenden Ziehung wird der Jackpot dann in der Gewinnklasse 2 ausgeschüttet, wenn es erneut keinen Gewinner der Klasse 1 gibt.

Wie ist die Gewinnwahrscheinlichkeit beim Lotto 6 aus 49?

Für die Zahlen von 1 bis 49 gibt es 13.983.816 verschiedene Möglichkeiten, 6 Zahlenkombinationen auszuwählen. Daher beträgt die Wahrscheinlichkeit für 6 Richtige im Lotto 1 : 13.983.816.
Für den Gewinn des Jackpots müsste zudem auch noch die Superzahl richtig sein. Die Gewinnwahrscheinlichkeit für 6 Richtige mit Superzahl beträgt daher 1 : 139.838.160. Es ist also extrem unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich, den Jackpot im Lotto 6 aus 49 zu gewinnen. Eine andere Gewinnklasse zu treffen ist da schon deutlich wahrscheinlicher. Die Chance auch drei Richtige beträgt beispielsweise 1 : 57, die Chance auf 4 Richtige mit Zusatzzahl 1 : 22.196. Doch die Wahrscheinlichkeit, bei einer Lottoziehung nicht zu gewinnen, beträgt ca. 98%.

Wie erfolgt die Auszahlung des Gewinns im Lotto 6 aus 49?

Ab dem Moment der Ziehung haben die Gewinner 13 Wochen Zeit, ihren Gewinn einzufordern. Nach dieser Zeit verfällt der Gewinn automatisch, die Gewinner haben dann keine Möglichkeit mehr, das Geld anzufordern. In einer Sonderauslosung werden jährlich die nicht abgeholten Gewinne ausgespielt.
Bei einer Gewinngrenze von ca. 1000€ wird zwischen Klein- und Großgewinnen unterschieden. Die Kleingewinne werden direkt an der Annahmestelle ausbezahlt. Es ist jedoch von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich, ob der Gewinn an jeder Lottostelle ausbezahlt wird oder nur an der Stelle, wo der Schein abgegeben wurde. Kleingewinne werden aber immer nur in dem Bundesland ausbezahlt, in dem sie auch gespielt wurden.
Großgewinne werden bundesweit ausbezahlt. In der Annahmestelle füllt der Gewinner ein Formular aus und die Lottogesellschaft kontaktiert ihn im Anschluss. Den Angestellten der Annahmestelle bleibt jedoch meist verborgen, wie hoch der Gewinn tatsächlich ist.
Für die Auszahlung eines jeden Gewinns benötigt der Gewinner die Quittung für die Tippfelder. Ohne diese Quittung hat er keinen Nachweis, dass er tatsächlich gespielt hat.

Welche Strategien gibt es im Lotto 6 aus 49?

Die Ziehung der 6 Gewinnzahlen passiert durch Zufall. Es ist also unmöglich, die Gewinnzahlen mit Sicherheit vorauszusagen. Viele Lottospieler versuchen jedoch, ihren Gewinn durch bestimmte Strategien zu erhöhen. Einige Spieler setzen immer auf dieselben Zahlen, weil diese Kombination doch irgendwann einmal gewinnen muss, andere spielen bestimmte Glückszahlen und meiden Unglückszahlen. Doch es gibt tatsächlich ein paar Strategien, mit denen der erzielte Gewinn maximiert werden kann.

Das Verhältnis von geraden und ungeraden Zahlen sollte im Tippfeld in etwa gleich sein. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass nur gerade oder nur ungerade Zahlen gezogen werden. Zudem sollten die angekreuzten Zahlen über die gesamte Höhe verteilt sein, es sollten nicht nur niedrige oder nur hohe Zahlen gewählt werden. Die Summe aller gespielten Zahlen sollte somit auch zwischen 115 und 185 liegen, um die Gewinnwahrscheinlichkeit zu erhöhen.
Außerdem kann es hilfreich sein, die vorangegangenen Ziehungen zu beobachten. Es ist sehr wahrscheinlich, dass sich eine Gewinnzahl aus der letzten Ziehung wiederholt, doch es gibt auch überfällige Zahlen, die schon lange nicht mehr gezogen wurden und die bald wieder kommen müssen, um die Wahrscheinlichkeit auszugleichen.

Des Weiteren setzen immer mehr Lottospieler ihr Geld lieber in Tippgemeinschaften an. In diesen Tippgemeinschaften wird sowohl der Einsatz für die Teilnahme am Gewinnspiel als auch der mögliche Gewinn gleichmäßig unter den Teilnehmern aufgeteilt. Die Verluste beim Spiel können hierdurch geringer werden, aber vor allem steigt die Chance auf die großen Gewinne wie den Jackpot. Außerdem kann es viel Spaß machen, in einer festen Gemeinschaft beim Lotto 6 aus 49 zu tippen.